Erneute Auszeichnung zum „Weltmarktführer – Future Champion 2017“

Blickle als „Musterbeispiel“ für wirtschaftliches Handeln

Auch in diesem Jahr hat die B. Meier Unternehmensschule der Universität St. Gallen in Zusammenarbeit mit der Akademie Deutscher Weltmarktführer (ADWM) verschiedene Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz in Augenschein genommen.

Die Aufgabe der Initiatoren war es zu ermitteln, welche der Unternehmen sich zu zukünftigen Weltmarktführern entwickeln werden. Dies geschieht auf Basis des Weltmarktführer-Index, welcher anhand von transparenten Auswahlkriterien, die Gewinner ermittelt.

Laut diesen Kriterien zufolge, muss die (Eigentümer-) Führung mit Stammsitz zu mindestens 50 Prozent im DACH-Raum liegen; Das Unternehmen auf mindestens drei Kontinenten mit eigenen Exporttätigkeiten vertreten sein; der Jahresumsatz sollte bei fünf bis 50 Millionen Euro liegen; Des Weiteren muss das Unternehmen Marktführer Nummer eins oder zwei im relevanten Marktsegment sein und einen Exportanteil vom Gesamtumsatz von mindestens 40 Prozent aufweisen.

Blickle kann wie auch schon im vergangenen Jahr all diese Anforderungen mit einem Eigentümeranteil im DACH-Raum von 100 Prozent, Exporttätigkeiten auf sechs Kontinenten, einem Jahresumsatz im dreistelligen Millionen Bereich und einem Exportanteil am Gesamtumsatz von 57 Prozent problemlos erfüllen.

Die Auszeichnung erhalten somit diejenigen Unternehmen, welche in ihrer Branche als Musterbeispiel für erfolgreiches und unternehmerisches Handeln dienen. Blickle sieht den Preis nicht nur als Anerkennung für die bisherigen Leistungen, sondern vielmehr als Ansporn die Produktqualität, Kundenzufriedenheit und Wirtschaftlichkeit weiter zu verbessern, um sich den Titel „Weltmarktführer-Champion“ zu verdienen.

Als Medienpartner stellt die Wirtschaftswoche in der Titelstory ihrer aktuellen Ausgabe (5-2017) „Auf der Suche nach den Perlen der Provinz“ drei der zukünftigen Weltmarktführer aus ländlicher Gegend vor – einer davon ist Blickle. Geschäftsführer Reinhold Blickle und Marketingleiter Werner Herre standen für den Beitrag im Interview in Rosenfeld Rede und Antwort.